»Zufrieden« ist noch lange nicht »glücklich«

Zufrieden, Glücklich, Perspektive, Erfolg, Herausforderung, Karriere, Beruf

Wenn das nicht zufrieden macht: Kostenloses Obst im Büro, Arbeitshandy, viele Freiheiten, Müslibar – die meisten Menschen wissen, warum sie sich für ihren Job entschieden haben. Damals. Als er neu war und vielversprechend. Als sie täglich engagiert und motiviert ins Büro fuhren. Als die Arbeit Spaß machte.

Und heute?

Da sind sie eben ganz zufrieden. Es läuft. Aber mehr eben auch nicht.

Erfolg macht maximal zufrieden

Die einfachste Lösung scheint naheliegend: Den Schlussstrich ziehen, kündigen, Job wechseln. Eben genau wie in einer Beziehung, in der Sie auch nur noch »ganz zufrieden« sind und keinen wirklichen Grund mehr haben, noch länger bei der anderen Person zu bleiben. Schließlich gibt es doch so viele bessere Optionen da draußen, ein besseres Leben, einen besseren Job.

Aber die »zufriedenen« Menschen – das sind nicht die Jobwechsler. Das sind die Müllers und Maiers, aus denen sich jedes Unternehmen zu 80 Prozent zusammensetzt. Die Teamleiter, Führungskräfte und Manager, die ein »zufriedenes Karrierelevel« erreicht haben. Die schon seit Jahren eine führende Rolle im Betrieb einnehmen und entsprechend das Risiko scheuen, alles hinzuwerfen. Denn ihnen tut im Prinzip nichts weh, sie haben ein bequemes Einkommen und außerdem ja »sooo viele« Möglichkeiten in ihrer Firma. Auch wenn sie sie nicht nutzen.

Das Ergebnis sind nicht etwa träge Führungskräfte in jedem zweiten Chefbüro, Faulenzer oder Drückeberger. Nein, die »zufriedenen« Menschen in Unternehmen sind durchaus fleißig, setzen Projekte um, generieren Umsatz, planen Budgets und fahren Gewinne ein. Alles gut auf der materiellen Erfolgsskala.

Was am Ende aber unterirdisch aussieht, ist die Energiebilanz. Denn Ihr Körper misst Erfolg nicht in Zahlen und erreichten Zielen – sondern an dem Gefühl, das hinter dem Erfolg steht.

Der Trick mit dem Glück

Ihre Arbeit empfinden Sie nämlich dann langfristig als erfolgreich, wenn Sie nicht nur Energie in Ihr tägliches Doing investieren – sondern mindestens ebenso viel zurückbekommen. Ja, das meine ich ganz ernst: Energie schöpfen aus Ihrer völlig alltäglichen Arbeit.

Wenn Sie das schaffen, sind Sie nicht länger nur »zufrieden«, sondern sogar aufrichtig glücklich im Job. Auch wenn das zugegebenermaßen Interpretationssache ist. Denn was bedeutet schon Glück? So viel vorweg: für jeden etwas anderes. Nur eines, das vergessen Sie bitte gleich: Glück ist nicht in Ihren Genen veranlagt, wie so viele Wissenschaftler gerne behaupten. Ihre Eltern und Ihr Genpool können nichts dafür, wie glücklich oder zufrieden Sie durchs Leben gehen.

Glück entsteht in Ihrem Kopf. Und deswegen müssen Sie eigentlich auch nur einen kleinen, aber bedeutenden Kniff schaffen: es wahrnehmen.

Glücksgefühle im Blut

Wenn Sie also statt glücklich bloß »ganz zufrieden« sind, hilft nur eins: Finden Sie heraus, welche Gefühle bewirken, dass Sie glücklich sind. Wenn Sie im Außen nach Harmonie streben, achten Sie darauf, dass zum Beispiel an Ihrem Outfit alles stimmig ist. Sie sehnen sich nach Freiheit? Dann schnappen Sie sich Ihren Laptop und verlassen Sie das winzige Büro! Tut Ihnen die Freiheit zu eigenen Entscheidungen gut, dann überlegen Sie jetzt gleich, welche Entscheidungen Sie heute noch treffen möchten – bevor andere Ihnen ihre Themen aufdrücken. Aber natürlich erst, nachdem Sie diesen Blog zu Ende gelesen haben 😉

Meine Beispiele mögen nun banal für Sie klingen, aber letztendlich ist Glück genau das: banal. Dieses beflügelnde und romantisch verklärte Glück entsteht nämlich durch nichts anderes als Dopamin, einen absoluten banalen Neurotransmitter. Und um Dopamin auszuschütten, kommt es schlicht darauf an, Ihr Wohlbefinden in allen Lebenslagen zu steigern, im Kleinen ebenso wie im Großen.

Sie haben Dopamin im Blut, wenn Sie sich wohlfühlen – und damit verfügen Sie dann auch über das Potenzial, erfolgreich zu sein und daraus Energie zu gewinnen. Die nötige Kraft für Ihr Tun kommt dann von ganz allein. Denn wer weiß, was ihn glücklich macht, kann Schönes und Erfüllendes sehen. Anstatt auf all seinen Reichtümern und großartigen Dingen zu sitzen und »ganz zufrieden« zu sein.

Es ist dieses gute Gefühl, das Sie heraushebt, aus der Menge, die eben zufrieden ist. Das Ihren Energiehaushalt gesund hält, Sie auf andere Menschen wirken lässt und Sie in Bewegung bringt. Mit diesem Glücksgefühl wird Ihr persönlicher Gestaltungsfreiraum um ein Vielfaches größer. Und wenn Sie noch nicht wissen, welche Gefühle für Sie Glück bedeuten, dann helfe ich gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.